Zum Hauptinhalt springen

Wie Axis wissenschaftlich fundierte Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nutzt

6 minutes read
Carl Trotzig, Director Environment & Supply Chain Sustainability at Axis

Axis hat sich verpflichtet, wissenschaftlich fundierte Ziele für die Verringerung der Emissionen in seiner gesamten Wertschöpfungskette festzulegen. Damit bekräftigen wir unsere Absicht, unsere Bemühungen zu verstärken, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen. Nachdem die von uns gesetzten Ziele von der Initiative für wissenschaftlich fundierte Ziele (Science Based Target initiative, kurz: SBTi) bestätigt wurden, haben wir uns mit Carl Trotzig, Direktor für Umwelt und Nachhaltigkeit in der Lieferkette bei Axis, unterhalten, um mehr über die Ziele und die Auswirkungen sowohl auf unsere eigenen Tätigkeiten als auch auf unsere gesamte Wertschöpfungskette zu erfahren.

 

Was ist ein wissenschaftlich fundiertes Ziel, und wie kann es zur Verringerung der Treibhausgasemissionen (THG) beitragen?

Ein wissenschaftlich fundiertes Ziel ist ein Ziel, das nachweislich mit dem Grad der Dekarbonisierung übereinstimmt, der erforderlich ist, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, d. h. die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und die Bemühungen zur Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 °C fortzusetzen. Die Ziele geben uns einen klaren Weg zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen vor.

Die Ziele werden von der Science Based Target Initiative (SBTi) validiert, einer Partnerschaft zwischen dem CDP, dem Global Compact der Vereinten Nationen, dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF). Die SBTi definiert und fördert bewährte Verfahren zur Emissionsreduzierung und Netto-Null-Ziele im Einklang mit der Klimawissenschaft.

Zwischen der Verpflichtung, wissenschaftlich fundierte Ziele festzulegen, und der Validierung der Ziele durch den SBTi ist eine Weile vergangen. Was ist mit diesem Prozess verbunden?

Kurz gesagt, eine riesige Menge an Datenerfassung und Zahlenverarbeitung! Die Festlegung der eigentlichen Zielwerte ist der einfache Teil, aber das Sammeln aller erforderlichen Daten, um ein vollständiges Bild all unserer Basis-Treibhausgasemissionen zu erhalten, ist eine viel mühsamere Tätigkeit. Sie müssen Methoden festlegen, um detaillierte Emissionsdaten von allen Ihren eigenen Tätigkeiten und Aktivitäten sowie von Ihrer gesamten Wertschöpfungskette zu erhalten, von den vorgelagerten Lieferanten und Herstellern über den Transport und Vertrieb bis hin zu den nachgelagerten Endkunden und der End-of-Life-Behandlung.

Welche spezifischen Ziele hat Axis definiert und wurden vom SBTi validiert?

Axis hat sich verpflichtet, seine Scope-1- und Scope-2-CO₂e-Emissionen bis 2030 um 42 % und die Scope-3-CO₂e-Emissionsintensität pro verkauftem Produkt bis zum selben Jahr um 51,6 % zu reduzieren, wobei die Zahlen von 2022 als Basiswert dienen.

Was sind Scope 1, 2 und 3 Emissionen?

Scope-1- und Scope-2-Emissionen sind Emissionen, die im Wesentlichen durch unsere eigenen Tätigkeiten verursacht werden. Scope 1 umfasst Emissionen aus Quellen, die uns gehören oder die wir kontrollieren, z. B. aus dem Kraftstoff, der von Firmenfahrzeugen verwendet wird. Scope-2-Emissionen werden indirekt verursacht und stammen aus der Art und Weise, wie die von uns gekaufte und genutzte Energie erzeugt wird.

Scope 3-Emissionen sind Emissionen, die durch unsere vor- und nachgelagerte Wertschöpfungskette verursacht werden. Dazu gehört nicht nur die Herstellung unserer Produkte durch Dritte, sondern auch die Nutzung unserer Produkte während ihrer Lebensdauer.

Es gibt mehrere Unterkategorien von Scope-3-Emissionen. Einige der für uns wichtigsten sind Kategorie 11 (Verwendung des verkauften Produkts), Kategorie 1 (eingekaufte Waren und Dienstleistungen) und Kategorie 4 (vorgelagerter Transport und Vertrieb). Zusammen machen diese drei Kategorien 98 % unserer gesamten Scope-3-Emissionen aus.

Wo liegen die größten Möglichkeiten zur Verringerung der Treibhausgasemissionen?

Als Unternehmen, das bei der Herstellung seiner Produkte eng mit Drittanbietern von Elektronikfertigungsdiensten (EMS) zusammenarbeitet, und in Anbetracht der Tatsache, dass unsere Produkte auf eine lange Nutzungsdauer ausgelegt sind, stellen Scope-3-Emissionen fast die gesamten Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit unserem Geschäft dar. Tatsächlich handelt es sich bei 99,5 % der CO₂e-Emissionen von Axis um Scope-3-Emissionen.

Allerdings ist es für uns natürlich einfacher, die CO₂e-Emissionen der Bereiche 1 und 2 direkt zu kontrollieren, weshalb wir uns auf alle drei Bereiche konzentrieren, um sie zu reduzieren.

Können Sie uns einige der Initiativen nennen, die bereits laufen oder geplant sind, um die Ziele zu erreichen?

In Bezug auf die Scope-1- und Scope-2-Emissionen besteht eine der wichtigsten Sofortmaßnahmen darin, unsere Verträge mit Energieversorgern weltweit zu überprüfen, um sicherzustellen, dass ein möglichst großer Teil der von uns verwendeten Energie aus fossilfreien Quellen stammt. Die weltweite Umstellung der Energieversorgung von fossilen auf erneuerbare und fossilfreie Quellen ist nach wie vor eine der wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, und wir wollen dazu beitragen, diesen Prozess voranzutreiben. In Ländern, in denen es nicht möglich ist, einen hohen Anteil an fossilfreier Energie aus dem nationalen Netz zu beziehen, prüfen wir die Möglichkeit, erneuerbare Energie durch Renewable Energy Certificates (REC) zu erwerben.

Wenn wir weltweit neue Büros errichten, bevorzugen wir Gebäude mit einer Art Energiezertifizierung.

Außerdem wollen wir unsere globale Flotte von Firmenwagen und Fahrzeugen auf Elektrofahrzeuge umstellen.

Sie erwähnten, dass die Scope-3-Emissionen fast alle unsere Gesamtemissionen ausmachen. Welche Möglichkeiten haben wir, diese zu reduzieren?

Die Scope-3-Emissionen machen 99,5 % aller Emissionen unserer Organisation aus, und zwei Drittel dieser Emissionen stammen aus dem Energieverbrauch während der Nutzung unserer Produkte während ihrer gesamten Lebensdauer.

Während wir versuchen, mehr Energiemanagement- und Energiesparfunktionen in unsere Produkte einzubauen - zum Beispiel Stromzähler, mit denen Kunden die Kameraeinstellungen anpassen können, um den Energieverbrauch zu optimieren - müssen wir alle Überwachungslösungen als Ganzes betrachten, einschließlich der Kameras, der Nutzung der Cloud, der Rechenzentren und der Server vor Ort.

Technologien wie Zipstream, die die Menge der übertragenen und gespeicherten Daten ohne Qualitätseinbußen reduzieren, sind Beispiele dafür, dass wir seit vielen Jahren das gesamte System im Blick haben. Wir suchen nach weiteren Innovationen, die den Energieverbrauch und die Emissionen in allen Bereichen, die mit der Nutzung unserer Produkte verbunden sind, reduzieren werden.

The low power mode in AXIS Q6318-LE help to reduce emissions from energy consumption during product use phase.
Der Energiesparmodus des AXIS Q6318-LE trägt dazu bei, die Emissionen durch den Energieverbrauch während der Nutzungsphase des Produkts zu reduzieren.

Ein zusätzlicher Bereich von Scope-3-Emissionen entsteht bei der Herstellung unserer Produkte durch EMS-Partner (Electronics Manufacturing Services) und auch durch unsere CLCs (Configuration and Logistics Centers). Daher haben wir diesen Partnern spezifische Anforderungen in Bezug auf Axis-Produkte gestellt, damit sie bis 2030 zu 100 % auf fossile Energie zurückgreifen, mit einer Zwischenmaßnahme von 50 % fossiler Energie bis Ende dieses Jahres.

Es ist auch wichtig zu sehen, wo wir Hersteller und Materiallieferanten einsetzen können, die näher am Ort der Produktverwendung sind, um die mit dem Transport verbundenen Emissionen zu reduzieren, und unseren Transportmix allgemeiner zu betrachten, um nach Möglichkeit emissionsärmere Transportoptionen zu wählen, z. B. See- statt Luftfracht.

Es gibt also eine Menge zu tun, und das können wir natürlich nicht allein schaffen, oder?

Das ist richtig. Wir setzen uns nachdrücklich dafür ein, dass auch andere Organisationen, einschließlich unserer Zulieferer und Kunden, wissenschaftlich fundierte Ziele für die Reduzierung von Emissionen in Erwägung ziehen. Wenn sich mehr Unternehmen entlang unserer und ihrer Wertschöpfungskette engagieren, entsteht ein positiver Kreislauf mit einer viel größeren globalen Wirkung, der sicherstellt, dass nicht nur unsere eigenen spezifischen Ziele erreicht werden, sondern auch die Gesamtziele zur Begrenzung der globalen Erwärmung erfüllt werden.

Entdecken Sie unsere Maßnahmen zum Schutz der Erde:
To top