Zum Hauptinhalt springen

Stärke und Widerstandsfähigkeit: Eine Lieferkette für die Zukunft absichern

6 minutes read

Es lässt sich nicht leugnen, dass die verschiedenen globalen Unsicherheiten der letzten Jahre erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitsweise der Unternehmen hatten. Einer der am stärksten betroffenen Bereiche waren die globalen Lieferketten. Wir sprachen mit Jeanette Skjelmose, Vice President Operations, und Peter Lindström, Executive Vice President Sales, über die Herausforderungen, mit denen wir bei Axis konfrontiert waren, wie wir sie bewältigt haben und was wir daraus gelernt haben.

Eine reibungslos funktionierende und effektive Lieferkette erfordert einige Überlegungen, um nahtlos und konsistent zu sein. Die jüngsten Naturkatastrophen, die geopolitischen Spannungen und die Nachwirkungen der Pandemie haben die Kontinuität der Lieferkette beeinträchtigt. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Fähigkeit, sicherzustellen, dass Komponenten und Produkte zum richtigen Zeitpunkt dorthin gelangen, wo sie benötigt werden.

Verschärft werden diese Probleme durch die Verknappung lebenswichtiger Rohstoffe, die beispielsweise für die Herstellung von Halbleitern benötigt werden. Diese sind die Grundlage für jede Art von Technologie, vom Mobiltelefon bis zur Netzwerk-Kamera.

„Wie viele andere hatten auch wir mit Herausforderungen zu kämpfen, die dazu führten, dass wir nicht in der Lage waren, die Dienstleistungen in der von uns erwarteten Qualität zu erbringen. Trotzdem war es für uns äußerst wichtig, die höchsten Qualitätsstandards, für die Axis steht, beizubehalten“, sagt Peter Lindström.

Mehrere Lieferanten für die Beschaffung von Komponenten

Die geopolitische Landschaft hat sich in letzter Zeit dramatisch verändert, was sich auch auf die Art und Weise auswirkt, wie Unternehmen grenzüberschreitend tätig sein können. Dies hat deutlich gemacht, dass wir bei der Beschaffung von Komponenten auf mehrere Lieferanten zurückgreifen müssen.
Duale oder sekundäre Beschaffung bedeutet, dass die für ein Produkt benötigten Komponenten von mehr als einem

einzigen Lieferanten bezogen werden. Wo dies nicht möglich ist, stellen wir sicher, dass entweder wir oder der Lieferant einen Pufferbestand halten, damit die Versorgung auch bei einer Unterbrechung der Kette aufrechterhalten werden kann. Bei besonders kritischen Komponenten halten wir oft einen Bestand vor, der die Produktion für 9-12 Monate im Voraus unterstützen kann. Dies sichert nicht nur die Versorgung im Falle von Unterbrechungen, sondern auch bei unerwarteten Nachfragespitzen in der Branche oder bei den Kunden.

Ein großer Vorteil unserer Beziehungen zu unseren Partnern besteht darin, dass wir durch die doppelte Beschaffung und das Halten von Pufferbeständen dafür sorgen können, dass Lieferanten, die einen Überschuss an bestimmten Komponenten haben, diejenigen unterstützen, bei denen ein Mangel besteht. Auf diese Weise kann die Kontinuität der Lieferkette überregional aufrechterhalten werden.

Peter Lindström and Jeanette Skjelmose

Was haben wir dabei gelernt?

Trotz unserer soliden Position auf dem Markt und unserer guten Beziehungen zu den Beteiligten in unserer Liefer- und Wertschöpfungskette haben wir erkannt, dass es wichtige Bereiche gibt, in denen wir uns verbessern können. Diese Erkenntnisse haben uns geholfen, die Prozesse und Instrumente zu strukturieren und zu gestalten, die wir eingeführt haben, um sicherzustellen, dass wir bei künftigen Herausforderungen, von denen wir wissen, dass sie kommen werden, besser in der Lage sind, größere Störungen zu vermeiden.

Peter sagt: „Eine Sache, auf die wir schon immer großen Wert gelegt haben, ist die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse. Wir packen die Herausforderungen an, schauen uns die Erfahrungen an und setzen sie in Maßnahmen um, um sicherzustellen, dass wir in Zukunft viel besser aufgestellt sind.“

Jeanette Skjelmose ergänzt: „Die Herausforderungen der letzten Jahre und die Lehren, die wir daraus gezogen haben, haben uns dazu veranlasst, uns mehr Gedanken über die 3 Rs - Resilienz, Robustheit und Verantwortung (engl. Responsibility) - zu machen. Resilienz ist der Schutzschild, der uns vor schwierigen Zeiten bewahrt. Bei Robustheit geht es darum, dass wir und unsere Partner schnell reagieren können, wenn es die Situation erfordert. Mit Verantwortung stellen wir sicher, dass wir immer die höchste Qualität haben, dass wir nachhaltig arbeiten und dass wir unsere Versprechen einhalten.“

Zusammenarbeit mit Partnern als Schlüssel zum Erfolg

Ein Bereich, den wir unabhängig von globalen Angelegenheiten immer beibehalten und verbessern werden, ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Eine wichtige Erkenntnis der letzten Jahre ist die Notwendigkeit eines permanent offenen und transparenten Dialogs innerhalb dieser Kette. Wir haben schon immer darauf geachtet, unsere Partner in Diskussionen über Produktion, Beschaffung und Herstellung einzubeziehen. Jeanette erklärt: „Was uns diese Erfahrungen gelehrt haben, ist die Notwendigkeit, einen deutlich sichtbaren und transparenten Ansatz zu wählen, wenn es um Herausforderungen mit unseren Herstellern geht. Dies hat neue Wege für Verbesserungen eröffnet, zum Beispiel bei den Prognosen. Indem wir unseren Herstellern mehr Vorhersehbarkeit und eine proaktivere Rolle in unserer Planung geben, sind sie besser in der Lage, uns zu helfen.“

Peter bestätigt: „Wenn uns diese Erfahrungen etwas gelehrt haben, dann ist es der größere Bedarf an Vorhersehbarkeit. Je besser wir über die Dinge Bescheid wissen, desto besser können wir diese Informationen an unsere Lieferanten und Vertriebspartner weitergeben, und desto besser wissen sie, was zu tun ist und bis wann. Das ist die neue Normalität in Bezug auf das Serviceniveau.“

Diese Gespräche haben zu Aktualisierungen und Investitionen in intelligentere Unterstützungssysteme und eine bessere strategische Zukunftsplanung geführt, die in Verbindung mit einem proaktiveren Ansatz bei der Kommunikation mit Lieferanten und Herstellern ein weiteres Mittel sind, um unsere jüngsten Erfahrungen in die Tat umzusetzen.
Auf den Prozess fokussieren

Wir sind ein wachsendes Unternehmen, und als solches erkennen wir die Notwendigkeit, uns ständig weiterzuentwickeln und Verbesserungen anzustreben. Die Entscheidungen, die wir in den letzten Jahren getroffen haben, haben uns gezeigt, dass wir ein Unternehmen sind, das aus schwierigen Herausforderungen lernt und auf dessen Leistung man sich verlassen kann. Wir suchen ständig nach neuen Wegen, um unsere Beziehungen zu den Beteiligten in der gesamten Lieferkette zu stärken und den Geist einer engen Zusammenarbeit und Partnerschaft zu fördern.

Peter versichert: „Wir bemühen uns ständig um Verbesserungen, um eine größere Widerstandsfähigkeit für die Zukunft zu gewährleisten. Dies soll die Realität der heutigen Welt besser widerspiegeln, was vertrauenswürdige Versprechen ermöglichen soll. Dies alles geschieht, um sicherzustellen, dass unsere Partner und Kunden Axis besser kennenlernen können.“

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir in unserer gesamten Lieferkette für hohe Qualität sorgen.

Andreas Reimann
 - 
Ansprechpartner für die Presse
PR and Social Media Specialist, Axis Communications
Axis Communications, Andreas Reimann, PR and Social Media Specialist
To top